Begonien überwintern

Im Juni 2012 blühen die roten Blüten der überwinterten Begonien, die weißen Blüten sind noch nicht soweit – jedoch sieht man/frau an den Pflanzen, dass die Hoffnungen auf eine Blüte eventuell erfüllt werden.

Bei den roten Pflanzen habe ich bereits die Freude:

Ende März 2012 habe ich es gewagt sie ins Freie zu bringen, ich hoffe, sie überstehen die doch kühleren Nächte und falls Frost kommt, daß ich sie geschützt unterbringen kann. Ich befürchte aber, noch länger im warmen Zimmer hätte ihnen nicht gut getan.
So sehen sie also aus am 24. März 2012 – nachdem sie Ende Februar ins Haus gebracht wurden aus dem kühlen, fensterlosen, Winterquartier.

Begonien ohne Knollen und nicht wie ich gedacht hatte „Knollenbegonien“ habe ich wohl zumindest mit Erfolg überwintert. Uuups, da wollte ich doch im Herbst die Knollen der vermeintlichen Knollenbegonien entnehmen und fand keine.

Alle vier Pflanzen zeigen sich jetzt, nachdem sie Mitte März 2013, seit 3 Wochen im Haus stehen neue Austriebe und kommen aus der Erde. Von ihnen war nichts mehr zu sehen und ich war mir ganz sicher, daß mein Versuch fehlgeschlagen sei.

Einfach Erklärung: es gibt auch Begonien mit Wurzeln, die ebenso überwintert werden können. In einem dunklen Keller mit einer Miniöffnung von gerade mal 20 x 20 cm standen sie dunkel und wurden nur sehr sparsam seit Oktober gegossen.

Seit nunmehr 3 Wochen stehen einige Pflanzen im Haus, die nun ans Tageslicht kommen. Einige weitere standen bis heute im Keller und können nun (hoffentlich) Sonnenstrahlen, zumindest aber Licht, tanken.

Entweder sind das dann Begonien mit normalem Wurzelwerk (Blattbegonien) oder aber Begonien mit dicken, kriechenden Rhizomen (Erdstämmen). Ihre Wünsche an Licht und Erde sind nahezu identisch:
Ein heller Standort mit einigen Stunden Sonne. Sie wünschen sich regelmässiges Gießen, nur die oberste Erdschicht darf trocken werden, nicht die Wurzeln.

Ich hoffe auch, dass die Minisamen, die bei mir gerade zu Pflanzen werden den Minisamen der Begonie entstammen, was sich aber erst zeigen muss.
. Leider war dieses nicht der Fall, muss ich nun, viele viele Wochen später sagen.

Aber:
Im Juni 2013 – nach einem superlangen Winter, der bis tief in den Mai dauerte – bilden sich nun die ersten Knospen. die Pflanzen sind zwischen 15 und 20 cm hoch und nachdem sie in „Fahrt gekommen sind“ ist es eine Freude ihnen beim wachsen auf dem Fensterbrett zusehen zu können.

Im Juli 2013 stehen sie in vollster Pracht und ich erfreue mich nun im 3. Jahr über diese Pflanzen, die ich überwintert habe.

Comments are closed.



unsichtbarer Counter