Mohn Papaver orientale

Eine mehrjährige Staude, die bei mir bereits seit 3 Jahren blüht. Leider habe ich ihr einen schlechten Platz zugedacht und hoffe, in diesem Jahr hat sie mehr Blühchancen, da der Jojostabaum (der das Licht nahm) beschnitten wurde.

Papaver orientale ist der Mohn, welcher auch für Vasen verwendet werden kann, deshalb ist er – der von Mai bis Juni blüht – sehr beliebt.

Er blüht in verschiedenen Farbtönungen von Orangerot bis karminrot und von Weiß bis hin zu rosa Farbtönen. Bei mir handelt es sich um eine rotblühende Pflanze.

Diese bis 80 cm hoch werdende Beetstaude mit aussergewöhnlich großen Blüten (10-20 cm Durchmesser) gibt es in zahlreiche Sorten und in den verschiedensten Farben.

Der Staudenmohn bevorzugt durchlässige, am besten sandige, tiefgründige Böden, in die er seine Rübenwurzeln ungehindert einsenken kann. Im Frühsommer (nach der Blüte) zieht er ein, und treibt gegen Ende August/Anfang September wieder aus. Wegen seiner Pfahlwurzel sollte der Mohn besser nicht verpflanzt werden (er braucht einige Zeit, um sich davon zu erholen).

Im knospigen Zustand geschnitten lässt er sich auch gut für Blumensträuße verwenden.

Blütezeit: Mai, Juni, Juli
Blütenfarbe: rot
Standort (Licht): sonnig
Standort (Boden): normal
Frosthärte: frosthart (kein Winterschutz nötig)
Herkunft: Kleinasien, Kaukasus

Aus dem Garten meiner Mutter habe ich im Winter Samenkapseln einer Mohnpflanze entnommen. Im Februar habe ich diese vorgezogen und im warmen März geschützt unter einer durchsichtigen Plastikschale (in der Paprika oder Tomaten im Supermarkt eingepackt sind) ins Freie gesetzt.
Ob diese Jungpflanzen nun aber die Aprilfröste überstanden haben weiß ich noch nicht.

Comments are closed.



unsichtbarer Counter