Orientalis-Hybride ‚Schmetterlingsrüsche JP‘

Rund 7 Jahre steht sie nun bei mir und hat auch den ganz harten Winter 2016/17 gut überstanden. Die Pflanze wird – wie zumeist – immer stärker und kräftiger und ich erfreue mich an dieser Lenzrose, die einfach nur schön ist. Wobei sie, vermutlich durch den harten Winter, viel später zum blühen gekommen ist als sonst. Zuweilen hat sie schon Ende Januar/Anfang Februar gezeigt, dass sie demnächst blühen wird. Nun ist sie erst Ende März 2017 in ihrer Vollblüte.
Jedes Jahr warte ich auch diese kleine Pflanze und ihre Blüten. Diese gefüllte Lenzrose empfinde ich als herrlich. Wie die meisten Pflanzen wird sie mit den Jahren immer schöner und kräftiger. Seit März 2014 habe ich meine wahre Freude an ihr.

Bereits in den Vorjahren habe ich bei dieser Christrose schon erlebt, dass sie am erblühen war und langer Frost die Blüten absterben ließ.


2012 und wieder eine Riesenfreude an dieser tollen Lenzrose. Bereits im Januar war sie am aufblühen, so lange bis der eisige Februar mit Minus 20 Grad über die Dauer von drei Wochen alle Blüten vernichtet hat. Auf diesem Bild ist sichtbar, wie gut und toll sie sich erholt hat, nachdem ich alle braunen Blätter und Blüten abgeschnitten habe. Trotz Eiseskälte und nahezu keiner Blüte und keinem gesunden Blatt ist sie nun Ende März 2012 ein Dauerblüher.

Hier sieht man/frau einmal mehr, dass dieses eine Pflanze aus dem Fachhandel war und ist.

Einfach nur eine Freude für mich ist jeden Tag aufs Neue im Jahr 2011 diese Hybride. Diese Lenzrose – auch irrtümlich oftmals Christrose genannt – blüht nun seit rund 3 Wochen und wird immer herrlicher.


Hier hat es mich fast umgehauen, als ich die Orientalis-Hybride ‚Schmetterlingsrüsche JP‘ Größe II – Lenzrose in Händen hielt. Eine eigene Auslese der Staudengärtnerei Jürgen Peters, in meinen Händen hielt.

Der weiße Untergrund mit vielen roten Punkten und grün-weißen vergrößerten Nektarien (Rüsche) scheint sehr wüchsig und blühwillig zu sein. Eine herrliche Pflanze – und das sogar bereits bei der Ankunft, wie muss sie dann in einigen Jahren aussehen?

Sie freuen sich über eine gute Düngergabe, welche aus Naturdüngern bestehen sollte wie: Hornspäne, abgelagerten Kuh- oder Pferdemist, bei Geflügelmist sollte man vorsichtiger sein, es könnten Wurzelverbrennung entstehen und die Pflanzen dadurch schädigen.
Düngen sollte man jedenfalls zwei mal im Jahr, das heißt einmal im Februar/März, wenn sie blühen und neue Blätter treiben, das zweite Mal im Juli/August, wenn die Pflanzen neue Wurzeln bilden um für die Knospen des Frühlings genügend Nährstoffe zu haben.

Ebenfalls sollte die Möglichkeit einer leichten Bewässerung vorhanden sein, bei Frost, wenn die Blätter und Blüten durchhängen, oder in zu heißen Tagen im Sommer.

Preis: 12,50 Euro

Blütenfarbe: weiß, rote Punktierung, starke Nektarien
Blühzeit: Januar, Februar, März
Höhe: 50-60 cm
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch, durchlässig, eher kalkig, nährstoffreich, keine Staunässe
Verwendung: Solitär, Gehölzrand, Garten, Binenweide
Familie: Ranunculaceae
Herkunft: Züchtung, Staudengärtnerei Jürgen Peters

Comments are closed.



unsichtbarer Counter