Katzenminze gegen Insekten

Auf meiner Katzenminze habe ich bisher eigentlich nur Nutztiere, wie vor allen Dingen Bienen gesehen. Auch Schmetterlinge machen einen Besuch, aber die anderen „stechenden Flugobjekte“ habe ich auf der Katzenminze noch nicht gesehen.

Meine Balkonkästen sind gerade in der Bepflanzung und dürfen gleich versuchen, vorsorglich gegen Mücken aktiv zu werden.

Da sie auch gegen Fliegen eingesetzt wird schmückt sie bei mir alle Balkonkästen. Nepeta wirkt etwa zehn Mal stärker gegen Mücken als herkömmliche Abwehrmittel. Die Chemiker haben die ätherischen Öle bei den Gelbfieber-Moskitos getestet. Dabei wurde mehr als die Hälfte vertrieben. Auch weitere, nervende, Insekten ergriffen die Flucht.

 

Nachweislich wurde sie als Heilpflanze ab dem 9. Jhr. n. Chr. eingesetzt. Dass sie aber auch gegen Würmer helfen sollte war mir neu. Nun habe ich recherchiert, und tatsächlich: Albertus Magnus hebt in seinen Schriften hervor, dass Katzen sich mit der Nepeta „imprägnieren“. Auch Hildegard von Bingen erwähnt die Katzenminze in ihren Schriften. Während sie in erster Linie deren Verwendung als Heilpflanze unter anderem bei Halskrankheiten einsetzte. Wohl deshalb waren meine Katzen noch im Winter muntere Katzenminzefresser.

Wenn man/frau in Erwägung zieht, daß sie als Tee harntreibend, menstruationsfördernd, abtreibend, krampflösend und fiebersenkend wirken soll ergbt das eine Logik. Außerdem soll sie gegen Brechdurchfall wirken und mit Salz vermischt und roh oder gekocht gegessen gegen Würmer helfen.

 

Kaufmöglichkeit durch einen Klick auf das Pflanzenbild:

Kaffeesatz gegen Läuse

Auf Grund meiner kätzischen Mitbewohner ist es mir lieber, wenn ich darauf verzichten kann mit der Chemiekeule die Schädlinge zu bekämpfen. Ein wohl erfolgreicher Tip(p) kann unter anderem sein Kaffeesatz oder Kaffeemehl als Giesswasser in die Pflanzen zu geben. So wurde nach mehrfacher Anwendung schon manch ein lästiger Mitbewohner ausgerottet.

Aber Achtung: Das klappt nur bei Sträuchern und Blumen im Freien. Auch wenn es beispielsweise bei Orchideen prima klappt und sie super blühen, so besteht die Gefahr, dass diese so behandelten Pflanzen bzw. deren Blumenerde schimmeln… Auch helfen kann gegen Läuse eine Knoblauchzehe in die Erde stecken.

Kaffeesatz auf dem Kompost wirkt übrigens wie Dünger und die Regenwürmer erfreuen sich daran scheinbar noch zusätzlich.
Die gute „Bekömmlichkeit“ des Kaffeesatzes für den Gartenboden dürfte liegen an seiner leicht bodenversauernden Wirkung. Da Kaffeesatz zudem reich ist an Nährstoffen wie Kalium, Stickstoff und Phosphor wird dem Boden noch vieles weitere gutes zugefügt. Zudem neutralisiert Kaffeesatz extrem kalkhaltiges Wasser und hält viele Schädlinge fern.

 

Gartenkalender April

Der Monat in dem der Rasen gepflegt bzw. neu ausgesäät werden sollte.
Kübelpflanzen sind jetzt an der Reihe wenn es um das Thema umtopfen geht.

Sommerpflanzen bzw. Sommerblumen können nach den launischen April-Tagen direkt ins Freie gesät werden, oder aber zu Anfang April vorgezogen um dann Ende April Anfang Mai ins Freiland zu wandern.

Normalerweise ist das die Zeit, Dahlien vorzuziehen (eine Nacht wässern, danach in große Blumentöpfe, einen Teil davon ins Freie, den anderen Teil in der Wohnung – falls Frost kommt kommt dann alles ins Haus).

Der Gartenkalender vom Fachmann

Wer möchte nicht sofort an die Arbeit gehen? Da noch Nachtfrost möglich ist, können die Blumen noch nicht nach draußen gepflanzt werden. Aber mit Umsicht und ein wenig Glück kann der Garten in diesem Monat schon besonders schön aussehen. Herrlich nach getaner Arbeit auf einem Platz in der warmen Frühjahrssonne all die wunderschön blühenden Frühjahrszwiebeln zu geniessen.

Garten allgemein

Beseitigen Sie regelmäßig Unkraut, jäten Sie jedoch nicht zu rigoros, denn Saatlinge vom letzten Jahr können jetzt schon zum Vorschein kommen. Achten Sie darauf, was Sie herausziehen.

Geben Sie noch jungen Bäumen, Halbstammsträuchern und Stammrosen einen kräftigen Stützpfahl und kontrollieren Sie regelmäßig die Anbindungen.

Geben Sie bei anhaltender Trockenheit und/ oder leichtem Frost jungen Anpflanzungen regelmäßig Wasser, um ein Austrocknen zu verhindern.

Geben Sie bis Mitte Juni all Ihren Rosen einmal im Monat zusätzlichen Dünger.

Bringen Sie an blühenden Frühjahrszwiebeln mit schweren Blüten, z.B. Hyazinthen und ‚Darwin‘ Tulpen eine Stütze an, um ein Umwehen oder Knicken der Stengel zu verhindern.
Entfernen Sie verblühte Blüten von Zwiebeln. Verhindern Sie die Saatbildung, das entzieht der Zwiebel viel Energie, wodurch sie in der folgenden Saison weniger oder sogar überhaupt nicht blühen wird.

Das Pflanzenbeet sollte mit Kompost, Stallmist und/ oder feuchtem Torf bearbeitet werden.

Haben Sie Dahlien oder andere sommerblühende Zwiebeln und Knollen vom vorigen Jahr überwintert, kontrollieren Sie sie jetzt auf Schimmel oder faule Stellen. Werfen Sie befallene Zwiebeln weg.

Pflanzen

Dieser Monat ist ideal für das Pflanzen von allen grün bleibenden und blattverlierenden Pflanzen.

Pflanzen in Töpfen gezüchtet (sogenannte Containerpflanzen) können das ganze Jahr hindurch gepflanzt werden, aber der April, mit seinem sich langsam erwärmenden Boden, verdient den Vorzug.

Konnten Sie im Herbst keine Rosen oder Sträucher pflanzen, dann können diese jetzt noch gepflanzt werden und die Rosen werden diesen Sommer schon in Hülle und Fülle blühen.
Sommerblühende Zwiebeln und Knollen können jetzt in die Erde. Es gibt eine riesige Auswahl zur Ergänzung der ein- und mehrjährigen Pflanzen.

Sie können auch jetzt schon die Saat von ein- oder mehrjährigen Pflanzen ins Freiland säen.

Vor allem Lathyrus sollte rechtzeitig in die Erde.

Rasen
Entfernen Sie Stellen mit wilden Gräsern aus Ihrem Rasen und säen Sie erneut ein.

Kontrollieren Sie den Rasen auf kranke Stellen.

Möchten Sie ein schnelles Resultat, stechen Sie dann die vermoderte oder häßliche Stelle rechteckig aus und legen Sie in dieses Loch eine auf Maß geschnittene Grassode.

Große Moosflächen können mit Eisensulfat bestreut werden.

Treffen Sie Moos in Ihrem ganzen Rasen an, dann vertikutieren Sie.

Vertikutieren ist auch eine Möglichkeit, um alte und abgestorbene Grasreste zu entfernen. Achten Sie darauf, dass Sie mit einem Vertikutierer niemals in einem nassen Rasen an die Arbeit gehen, das hat einen entgegengesetzten Effekt.

Nach dem Vertikutieren und eventuell neuer Einsaat, rollen Sie mit dem Grasroller alles wieder fest.

Stechen Sie die Rasenkanten ab.

Der Rasen kann jetzt wieder regelmäßig gemäht werden.

Geben Sie einmal im Monat Rasendünger für ein schönes Ergebnis.

Bleibt Wasser stehen oder sind einige Flecken sehr nass, stechen Sie mit einer Mistgabel in den Boden und bewegen Sie sie leicht hin und her. Auf diese Weise kann das Wasser tiefer in den Boden sickern.

Kübelpflanzen

Einige Kübelpflanzen (d.h. nichtwinterharte Gewächse, die an einem frostfreien Platz überwintert haben) können nun wieder nach draußen.

Stellen Sie sie nicht gleich an einem warmen sonnigen Frühjahrstag nach draußen, auch wenn es noch so verlockend ist. Sie laufen Gefahr, dass die Blätter in der Sonne verbrennen. Bringen Sie die Pflanzen lieber nach draußen, wenn es wieder einige Tage bewölkt und regnerisch ist.

Kälte, Frost und starker Wind bekommt den Pflanzen auch nicht. Selbst Sorten, die im Herbst einige Frostgrade vertragen können, sind im Frühjahr nicht dagegen beständig. Durch den langen Winterschlaf haben sie zu wenig Widerstandsfähigkeit. Sie müssen langsam wieder akklimatisiert werden.

Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sie im Wechsel von drinnen nach draußen zu setzen. Empfinden Sie das all zu unbequem, dann sorgen Sie in jedem Fall dafür, sie bei drohendem Nachtfrost rechtzeitig z.B. mit Noppenfolie einpacken zu können.

Schauen Sie auch, ob es Pflanzen gibt, die in einen anderen Topf gepflanzt werden müssen. In jedem Fall müssen diese gesäubert werden.

Schneiden Sie abgestorbene Zweige weg und geben Sie der Pflanze entsprechende Pflanzennährstoffe.

Gewöhnen Sie auch Ihre Zitrus- und Obstbäumchen, z.B. Aprikosen, langsam an die Kälte. Ich selber setze mein Mandarinenbäumchen erst nach den Eisheiligen ins Freie.

Sie können bei Temperaturen über 10 º C. überleben. Im Frühjahr müssen sie regelmäßig zum Abhärten nach draußen, aber bei richtigem Frost wieder nach drinnen. Ein paar Grade unter dem Gefrierpunkt können sie kurze Zeit vertragen, vorausgesetzt, sie sind abgehärtet.

Bevor Sie mit dem Abhärtungsprozess beginnen, können Sie die Pflanzen umtopfen.

Ersetzen Sie in jedem Fall einen Teil der alten Topferde mit lehmhaltiger Erde, z.B. ‚Geranienerde‘, diese Erde hält Wasser besser fest.

Schneiden

Schneiden Sie das alte Blatt von Ziergräsern und Farnen jetzt ab.

Verblühte Blütenstände z.B. Japanische Kirsche und Forsythie, können Sie am besten jetzt entfernen.

Sträucher, die auf einjährigem Holz blühen, z.B. der Schmetterlingsflieder (Buddleia) und die Hortensie (Hydrangea) „Annabelle“, können jetzt geschnitten werden.

Entfernen Sie das tote Holz aus Sträuchern, denn jetzt erscheinen die jungen Blätter und es ist gut erkennbar, welche Zweige abgestorben sind.

Haben Sie Ihre Rosen noch nicht geschnitten, dann tun Sie das so schnell wie möglich.

Strauchrosen schneiden Sie bis zu einer Höhe von ca. 45 cm ab.

Stammrosen schneiden Sie über der Veredelung. Schneiden Sie die Zweige bis auf eine maximale Länge von 40 cm zurück, direkt über einem Auge (neue Knospe mit Ausläufern). Trauerrosen können Sie eventuell etwas länger lassen.

Bei Kletterrosen die Haupttriebe nicht schneiden. Die Seitentriebe kräftig bis über dem 5. Auge zurückschneiden. Alte Kletterrosen eventuell durch das komplette Wegschneiden eines alten Hauptzweiges verjüngen.

Entfernen Sie bei Rosen sogenannte Wassertriebe (wilde Triebe mit vielen kleinen Dornen, die sehr schnell wachsen).

Ab April jeden Monat Hecken, z.B. Liguster, Taxus und Leylandii schneiden.

Gemüsegarten

Möchten Sie Trauben pflanzen, dann pflanzen Sie sie diesen Monat. Pflanzen Sie die Traube lieber gegen eine Südmauer oder Zaun für den besten Wuchs.

Kontrollieren Sie Ihre Obstbäume auf beschädigte oder kranke Stellen.

Säubern Sie Ihr Erdbeerbeet. Graben Sie eventuell zu groß gewachsene Pflanzen aus und pflanzen Sie die jungen Teile.

Möchten Sie ein Spargelbeet anlegen, beginnen Sie damit dann Mitte April.

Sie können jetzt schon den ersten Rhabarber ernten.

Um einen Kräutergarten anzulegen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Anis, Fenchel, Petersilie, Bohnenkraut ect. können nun ins Freiland gesät werden.

Säen Sie Anis, Fenchel und Dill auch einmal ins Staudenbeet, ihre filigranen Blätter und die schönen Blütendolden werden ein Gewinn für Ihr Beet sein.

Diverses Gemüse kann jetzt auch gesät werden. Denken Sie an Wurzeln, Rüben, Sellerie, Porree und Zwiebeln. Beschränken Sie sich auch hierbei nicht nur auf den Gemüsegarten, die unterschiedlichen Blattformen und Farben ragen auch in Ihrem Zierbeet heraus.

Teich

Alte Reste und abgestorbene Blätter von Wasserpflanzen holen Sie jetzt aus dem Teich. Mit einer speziellen Schere können Sie einen Verschönerungsschnitt ausführen.

Haben sich die Wasserlilien gelockert? Wenn sie den Winter gut überstanden haben, beginnen sie nun auszulaufen.

Vielleicht möchten Sie einmal eine andere Farbe? Sie haben eine überraschend große Auswahl. Es gibt auch Mini-Wasserlilien, sehr schön in einem Teich oder in einem Wasserbehälter auf Balkon oder Terrasse.

Entlang des Teiches blühen jetzt die ersten Blumen. Vor allem die gelb blühende Dotterblume zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

Füllen Sie notfalls Sauerstoffpflanzen auf.

Im Hause

Geben Sie Ihren Zimmerpflanzen während der Wachstumsperiode wöchentlich etwas Zimmerpflanzendünger, aufgelöst im Gießwasser.

Haben Sie noch keine Einjährigen vorgesät? Das geht noch!

In Zimmergewächshäusern oder Kästen mit einer Glasplatte, säen Sie Ihre ein- und zweijährigen und winterharten Pflanzen vor.

Haben Sie das schon im März getan, dann ist es jetzt höchste Zeit, um die jungen Saatlinge vorsichtig einzutopfen.

Achten Sie darauf, dass Sie die Wurzeln nicht beschädigen. Lockern Sie sie deshalb mit einem Stöckchen, und setzen Sie sie vorsichtig mit ein wenig Erde, die daran hängt, in die einzelnen Töpfchen. Setzen Sie sie nicht all zu vielem Licht aus, sie wachsen dann zu schnell und bekommen schlaffe Stiele.

Pfahlwurzeln bildende Saat, z.B. Mohn, können Sie am einfachsten sofort säen, z.B. in Plastikkaffeebecher. Sorgen Sie für Entwässerungslöcher.

Fuchsien und Geranien (pelargonium) müssen abgehärtet werden und können bei schönem Wetter wieder nach draußen. Bei Nachtfrost müssen sie allerdings wieder nach drinnen.

Namenstage April

01. 04. Irene, Hugo
02. 04. Franz, Eustasius, Sandrina
03. 04. Richard, Elisabeth
04. 04. Isidor, Konrad, Benedikt, Heinrich
05. 04. Vinzenz, Kreszentia, Juliana
06. 04. Wilhelm, Petrus
07. 04. Johann Baptist
08. 04. Walter, Beate
09. 04. Waltraud
10. 04. Hulda, Fulbert, Ezechiel, Engelbert, Gerold
11. 04. Stanislaus, Reiner
12. 04. Zeno, Herta, Julius
13. 04. Martin, Ida, Paulus, Paternus
14. 04. Lazarus, Ernestine, Lidwina, Tiburtius
15. 04. Waltmann, Unna
16. 04. Gerwin, Bernadette
17. 04. Isidora, Eberhard, Rudolf
18. 04. Wiggo, Holger, werner, Herluka
19. 04. Leo, Gerold, Werner, Friedrich
20. 04. Wilhelm, Hildegund, Odette
21. 04. Iphigenie, Alexandra, Kurt, Konrad, Anselm
22. 04. Kajus, Wolfhelm
23. 04. Jörg, Georg, Adalbert, Gerhard
24. 04. Fidelis, Wilfried, Egbert, Marian, Theodor
25. 04. Franca, Markus, Erwin
26. 04. Kletus, Ratbert, Anaklet, Helene
27. 04. Petrus, Petrus, Zita, Salman, Floribert, Hemma
28. 04. Hugo, Pierre, Ludwig
29. 04. Robert, Katharina, Irmtrud
30. 04. Pius, Pauline, Heimo, Wolfhard, Bernhard

Blaue Hortensie „Blue Heaven“ auch Hydrangea genannt

Wie es aussieht, habe ich diese Hortensie über den ersten Winter gebracht. Ich habe sie Ende Oktober in einen zwar recht warmen, aber absolut lichtlosen Keller gebracht. Dort durfte sie bis Anfang März ungestört stehen. Sie bekam rechgt wenig Wasser und wurde in der ersten Märzwoche 2014 ins Haus gebracht.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Blätter fast gelblich, es fehlte wohl das Chlorofüll. Nach einer Woche im Haus, und somigt Licht ist davon nichts mehr zu spüren.

Rund 1 m auf 1 m ist diese herrliche Hortensie, die mich überzeugt hat, dass auch Hortensien etwas schönes sein können. Diese Ballhortensie Everbloom „Blue Heaven“ hat ausgesprochen starke und auffallende Blütenbälle. Diese bestehen aus dunkelblauen Einzelblüten, die vereinzelt einen leichten Lilaton aufweisen, zuweilen sogar ins violette.

Selbst später Frost scheint dieser Hortensie nicht schaden zu können. Sie blüht einfach am alten Trieb und an den „falschen“ neuen gewachsenen. Auch an den frischen neuen Trieben entwickeln sich Knospen, die sich gleich im Sommer öffnen und ihre Pracht preisgeben. Im Verblühen erscheinen sie dann in herrlichen herbstlichen Rottönen.
Sie lieben einen halbschattigen bis schattigen Standort, damit die Blätter und Blüten nicht unter der Sonne leiden müssen und verbrennen, sie wächst als Kleinstrauch auf eine Höhe von 100 cm.

 

Keine Angst vor dem Rückschnitt – auch hier scheint sie verständlich und verzeihend zu sein. Was ich selber auch nicht wusste ist die Tatsache, dass diese Pflanzen winterhart sind. Natürlich werden auch sie in meinen Keller ziehen und hoffentlich wie Gerbora und Hängebegonien bzw. Geranien überwintern können. Sie soll eine Winterhärte bis -25° besitzen, dabei soll ihre Blühfähigkeit und -willigkeit auch in klimatisch weniger begünstigten Regionen beibehalten werden. Die Serie ‚Forever & Ever‘ blüht sowohl am einjährigen als auch am zweijährigen Holz vom späten Frühjahr bis zum
Spätherbst, selbst in Regionen, in denen sich sonst kaum noch Hortensien finden.

p.s.

Die Blaufärbung der Blüten hängt vom pH-Wert des Bodens ab! Bei einem pH-Wert von über 5 erscheinen die Blüten in einem rosa Farbton! Somit müssen Sie den pH-Wert Ihres Gartenbodens, bzw.

des Substrates im Kübel senken!
Möglich ist das durch spezielle Düngermitteln (Wuxal Hortensiendünger) und mit der Tatsache, was mir automatisch erfolgt: nur mit „weichem“ Regenwasser gießen! Bei stark kalkhaltigen Böden Kapillarsperre und Torf (Rhododendrenerde) einarbeiten!

Mal sehen, wie mein Modell im Kübel mit Gartenerde und Regenwasser – geschützt im Schatten – über die Runden kommt….

Hortensien können ausgepflanzt und kühl bei 3-5 Grad überwintert werden. selbstverständlich sind diese Hortensien auch belastbar genug in einem ab 30 cm großen Kübel überwintert werden. Vielleicht noch der eine oder andere Jutesack, oder wie bei mir Plastikfolienkissen und Reisig und es könnte klappen. Selbst dann, wenn einzelne Triebe erfrieren, so können diese im Frühjahr entfernt werden und – hoffentlich – steht einer neuen Blühfreude nichts im Wege.

Orientalis-Hybride ‚Schmetterlingsrüsche JP‘

Rund 7 Jahre steht sie nun bei mir und hat auch den ganz harten Winter 2016/17 gut überstanden. Die Pflanze wird – wie zumeist – immer stärker und kräftiger und ich erfreue mich an dieser Lenzrose, die einfach nur schön ist. Wobei sie, vermutlich durch den harten Winter, viel später zum blühen gekommen ist als sonst. Zuweilen hat sie schon Ende Januar/Anfang Februar gezeigt, dass sie demnächst blühen wird. Nun ist sie erst Ende März 2017 in ihrer Vollblüte.
Jedes Jahr warte ich auch diese kleine Pflanze und ihre Blüten. Diese gefüllte Lenzrose empfinde ich als herrlich. Wie die meisten Pflanzen wird sie mit den Jahren immer schöner und kräftiger. Seit März 2014 habe ich meine wahre Freude an ihr.

Bereits in den Vorjahren habe ich bei dieser Christrose schon erlebt, dass sie am erblühen war und langer Frost die Blüten absterben ließ.


2012 und wieder eine Riesenfreude an dieser tollen Lenzrose. Bereits im Januar war sie am aufblühen, so lange bis der eisige Februar mit Minus 20 Grad über die Dauer von drei Wochen alle Blüten vernichtet hat. Auf diesem Bild ist sichtbar, wie gut und toll sie sich erholt hat, nachdem ich alle braunen Blätter und Blüten abgeschnitten habe. Trotz Eiseskälte und nahezu keiner Blüte und keinem gesunden Blatt ist sie nun Ende März 2012 ein Dauerblüher.

Hier sieht man/frau einmal mehr, dass dieses eine Pflanze aus dem Fachhandel war und ist.

Einfach nur eine Freude für mich ist jeden Tag aufs Neue im Jahr 2011 diese Hybride. Diese Lenzrose – auch irrtümlich oftmals Christrose genannt – blüht nun seit rund 3 Wochen und wird immer herrlicher.


Hier hat es mich fast umgehauen, als ich die Orientalis-Hybride ‚Schmetterlingsrüsche JP‘ Größe II – Lenzrose in Händen hielt. Eine eigene Auslese der Staudengärtnerei Jürgen Peters, in meinen Händen hielt.

Der weiße Untergrund mit vielen roten Punkten und grün-weißen vergrößerten Nektarien (Rüsche) scheint sehr wüchsig und blühwillig zu sein. Eine herrliche Pflanze – und das sogar bereits bei der Ankunft, wie muss sie dann in einigen Jahren aussehen?

Sie freuen sich über eine gute Düngergabe, welche aus Naturdüngern bestehen sollte wie: Hornspäne, abgelagerten Kuh- oder Pferdemist, bei Geflügelmist sollte man vorsichtiger sein, es könnten Wurzelverbrennung entstehen und die Pflanzen dadurch schädigen.
Düngen sollte man jedenfalls zwei mal im Jahr, das heißt einmal im Februar/März, wenn sie blühen und neue Blätter treiben, das zweite Mal im Juli/August, wenn die Pflanzen neue Wurzeln bilden um für die Knospen des Frühlings genügend Nährstoffe zu haben.

Ebenfalls sollte die Möglichkeit einer leichten Bewässerung vorhanden sein, bei Frost, wenn die Blätter und Blüten durchhängen, oder in zu heißen Tagen im Sommer.

Preis: 12,50 Euro

Blütenfarbe: weiß, rote Punktierung, starke Nektarien
Blühzeit: Januar, Februar, März
Höhe: 50-60 cm
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch, durchlässig, eher kalkig, nährstoffreich, keine Staunässe
Verwendung: Solitär, Gehölzrand, Garten, Binenweide
Familie: Ranunculaceae
Herkunft: Züchtung, Staudengärtnerei Jürgen Peters

Der Grüner Nieswurz

Nachdem mein „grüner Nieswurz“ 6 Jahre alt war bekam er seine ersten Kindl bzw. Ableger.
Diese habe ich ein Jahr an selbiger Stelle stehen lassen und im März des Folgejahres (2017) rund 20 Jungpflanzen des grünen Nieswurz entweder in kleine Blumentöpfe oder aber in den Garten gesetzt. Die Zukunft wird zeigen, wie diese giftige Pflanze, die früher als Heilpflanze eingesetzt wurde, anwächst.

In diesem kleinen, rund 15 cm großen Topf befinden sind ca. 6 Pflanzen. Bei Tagestemperaturen rund um die 5 Grad wurden diese Pflanzen eingetopft und haben auf Grund ihrer Natur wohl auch keine Probleme mit den Nachtfrösten, auch wenn sie noch so jung sind. Es haben sich seit dem Eintopfen in diesen Topf bereits neue Blätter gebildet.

Unten ist die Mutterpflanze mit Kindeln im April 2017.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Pflanzen besitze ich von ihm – die Fotos stammen von der kleineren Pflanze. Beide sind stark, rund 40 cm hoch und im Frühjahr 2014 voller Blüten.

2013 – in seinem dritten Jahr in meinem Garten – wird er richtig schön, stattlich und eine Augenfreude. Jetzt im April 2013 sieht die Pflanze (die seit Februar 2013 Blüten trägt) so aus:

Er benötigt einen halbschattigen bis schattigen Standort.

Ich hoffe, ich habe ihn im Jahr 2011 der richtigen Rubrik zugeordnet 😉 ich muss nochmals genau den Stecker der Bezeichnung betrachten. Wenn ja, dann ist er jetzt, Ende März 2011, recht schön anzusehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Er, der seine Inhaltsstoffe der schwarz-braunen Wurzelstöcke als heilkräftige Medizin und Zaubermittel gegen Herzbeschwerden und Wassereinlagerungen spendierte. In Pulverform wurde die Wurzel als Niespulver verwendet– daher der Name „Nieswurz“. Heute dient die Pflanze hauptsächlich als staudiges Ziergewächs.

Der Gartenboden sollte humos bis lehmig sein. Ein hoher PH Wert ist ideal. Eine schöne Pflanze für die Unterpflanzung von Gehölzrändern oder für einen Bauerngarten. Für 1 m² Bodenfläche werden bis zu 8 Pflanzen benötigt. Einmal gepflanzt, solle der Grüner Nieswurz nicht mehr verpflanzt werden. Der Grüner Nieswurz ist eine winterharte Staude.

Er hat sich in den vergangenen 7 Jahren auch durch die härtesten Verhältnisse ohne Wasser und einige Wochen im Bereich der -20 Grad mehr als gut gehalten. Eigentlich ist er nach diesem superkalten Winter 2017 am schönsten geworden.

Ein größeres Problem habe ich mit der Zuordnung von
da die Schildchen während dem Versand von den Pflanzen fielen. Es wird sich wohl erst nach der Blüte zeigen, ob das Bild passend ist zur obigen Beschreibung. Sorry, aber die Zeit wird uns die Sorte zeigen….

3,99 EUR incl. 7 % UST exkl.Versandkosten beim Shop mit Pflanzen direkt aus Baumschulen.

 

Beziehbar auch



unsichtbarer Counter