Archive for the ‘Blumen’ Category

Blaue Hortensie „Blue Heaven“ auch Hydrangea genannt

Wie es aussieht, habe ich diese Hortensie über den ersten Winter gebracht. Ich habe sie Ende Oktober in einen zwar recht warmen, aber absolut lichtlosen Keller gebracht. Dort durfte sie bis Anfang März ungestört stehen. Sie bekam rechgt wenig Wasser und wurde in der ersten Märzwoche 2014 ins Haus gebracht.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Blätter fast gelblich, es fehlte wohl das Chlorofüll. Nach einer Woche im Haus, und somigt Licht ist davon nichts mehr zu spüren.

Rund 1 m auf 1 m ist diese herrliche Hortensie, die mich überzeugt hat, dass auch Hortensien etwas schönes sein können. Diese Ballhortensie Everbloom „Blue Heaven“ hat ausgesprochen starke und auffallende Blütenbälle. Diese bestehen aus dunkelblauen Einzelblüten, die vereinzelt einen leichten Lilaton aufweisen, zuweilen sogar ins violette.

Selbst später Frost scheint dieser Hortensie nicht schaden zu können. Sie blüht einfach am alten Trieb und an den „falschen“ neuen gewachsenen. Auch an den frischen neuen Trieben entwickeln sich Knospen, die sich gleich im Sommer öffnen und ihre Pracht preisgeben. Im Verblühen erscheinen sie dann in herrlichen herbstlichen Rottönen.
Sie lieben einen halbschattigen bis schattigen Standort, damit die Blätter und Blüten nicht unter der Sonne leiden müssen und verbrennen, sie wächst als Kleinstrauch auf eine Höhe von 100 cm.

 

Keine Angst vor dem Rückschnitt – auch hier scheint sie verständlich und verzeihend zu sein. Was ich selber auch nicht wusste ist die Tatsache, dass diese Pflanzen winterhart sind. Natürlich werden auch sie in meinen Keller ziehen und hoffentlich wie Gerbora und Hängebegonien bzw. Geranien überwintern können. Sie soll eine Winterhärte bis -25° besitzen, dabei soll ihre Blühfähigkeit und -willigkeit auch in klimatisch weniger begünstigten Regionen beibehalten werden. Die Serie ‚Forever & Ever‘ blüht sowohl am einjährigen als auch am zweijährigen Holz vom späten Frühjahr bis zum
Spätherbst, selbst in Regionen, in denen sich sonst kaum noch Hortensien finden.

p.s.

Die Blaufärbung der Blüten hängt vom pH-Wert des Bodens ab! Bei einem pH-Wert von über 5 erscheinen die Blüten in einem rosa Farbton! Somit müssen Sie den pH-Wert Ihres Gartenbodens, bzw.

des Substrates im Kübel senken!
Möglich ist das durch spezielle Düngermitteln (Wuxal Hortensiendünger) und mit der Tatsache, was mir automatisch erfolgt: nur mit „weichem“ Regenwasser gießen! Bei stark kalkhaltigen Böden Kapillarsperre und Torf (Rhododendrenerde) einarbeiten!

Mal sehen, wie mein Modell im Kübel mit Gartenerde und Regenwasser – geschützt im Schatten – über die Runden kommt….

Hortensien können ausgepflanzt und kühl bei 3-5 Grad überwintert werden. selbstverständlich sind diese Hortensien auch belastbar genug in einem ab 30 cm großen Kübel überwintert werden. Vielleicht noch der eine oder andere Jutesack, oder wie bei mir Plastikfolienkissen und Reisig und es könnte klappen. Selbst dann, wenn einzelne Triebe erfrieren, so können diese im Frühjahr entfernt werden und – hoffentlich – steht einer neuen Blühfreude nichts im Wege.

Orientalis-Hybride ‚Schmetterlingsrüsche JP‘

Rund 7 Jahre steht sie nun bei mir und hat auch den ganz harten Winter 2016/17 gut überstanden. Die Pflanze wird – wie zumeist – immer stärker und kräftiger und ich erfreue mich an dieser Lenzrose, die einfach nur schön ist. Wobei sie, vermutlich durch den harten Winter, viel später zum blühen gekommen ist als sonst. Zuweilen hat sie schon Ende Januar/Anfang Februar gezeigt, dass sie demnächst blühen wird. Nun ist sie erst Ende März 2017 in ihrer Vollblüte.
Jedes Jahr warte ich auch diese kleine Pflanze und ihre Blüten. Diese gefüllte Lenzrose empfinde ich als herrlich. Wie die meisten Pflanzen wird sie mit den Jahren immer schöner und kräftiger. Seit März 2014 habe ich meine wahre Freude an ihr.

Bereits in den Vorjahren habe ich bei dieser Christrose schon erlebt, dass sie am erblühen war und langer Frost die Blüten absterben ließ.


2012 und wieder eine Riesenfreude an dieser tollen Lenzrose. Bereits im Januar war sie am aufblühen, so lange bis der eisige Februar mit Minus 20 Grad über die Dauer von drei Wochen alle Blüten vernichtet hat. Auf diesem Bild ist sichtbar, wie gut und toll sie sich erholt hat, nachdem ich alle braunen Blätter und Blüten abgeschnitten habe. Trotz Eiseskälte und nahezu keiner Blüte und keinem gesunden Blatt ist sie nun Ende März 2012 ein Dauerblüher.

Hier sieht man/frau einmal mehr, dass dieses eine Pflanze aus dem Fachhandel war und ist.

Einfach nur eine Freude für mich ist jeden Tag aufs Neue im Jahr 2011 diese Hybride. Diese Lenzrose – auch irrtümlich oftmals Christrose genannt – blüht nun seit rund 3 Wochen und wird immer herrlicher.


Hier hat es mich fast umgehauen, als ich die Orientalis-Hybride ‚Schmetterlingsrüsche JP‘ Größe II – Lenzrose in Händen hielt. Eine eigene Auslese der Staudengärtnerei Jürgen Peters, in meinen Händen hielt.

Der weiße Untergrund mit vielen roten Punkten und grün-weißen vergrößerten Nektarien (Rüsche) scheint sehr wüchsig und blühwillig zu sein. Eine herrliche Pflanze – und das sogar bereits bei der Ankunft, wie muss sie dann in einigen Jahren aussehen?

Sie freuen sich über eine gute Düngergabe, welche aus Naturdüngern bestehen sollte wie: Hornspäne, abgelagerten Kuh- oder Pferdemist, bei Geflügelmist sollte man vorsichtiger sein, es könnten Wurzelverbrennung entstehen und die Pflanzen dadurch schädigen.
Düngen sollte man jedenfalls zwei mal im Jahr, das heißt einmal im Februar/März, wenn sie blühen und neue Blätter treiben, das zweite Mal im Juli/August, wenn die Pflanzen neue Wurzeln bilden um für die Knospen des Frühlings genügend Nährstoffe zu haben.

Ebenfalls sollte die Möglichkeit einer leichten Bewässerung vorhanden sein, bei Frost, wenn die Blätter und Blüten durchhängen, oder in zu heißen Tagen im Sommer.

Preis: 12,50 Euro

Blütenfarbe: weiß, rote Punktierung, starke Nektarien
Blühzeit: Januar, Februar, März
Höhe: 50-60 cm
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch, durchlässig, eher kalkig, nährstoffreich, keine Staunässe
Verwendung: Solitär, Gehölzrand, Garten, Binenweide
Familie: Ranunculaceae
Herkunft: Züchtung, Staudengärtnerei Jürgen Peters

Der Grüner Nieswurz

Nachdem mein „grüner Nieswurz“ 6 Jahre alt war bekam er seine ersten Kindl bzw. Ableger.
Diese habe ich ein Jahr an selbiger Stelle stehen lassen und im März des Folgejahres (2017) rund 20 Jungpflanzen des grünen Nieswurz entweder in kleine Blumentöpfe oder aber in den Garten gesetzt. Die Zukunft wird zeigen, wie diese giftige Pflanze, die früher als Heilpflanze eingesetzt wurde, anwächst.

In diesem kleinen, rund 15 cm großen Topf befinden sind ca. 6 Pflanzen. Bei Tagestemperaturen rund um die 5 Grad wurden diese Pflanzen eingetopft und haben auf Grund ihrer Natur wohl auch keine Probleme mit den Nachtfrösten, auch wenn sie noch so jung sind. Es haben sich seit dem Eintopfen in diesen Topf bereits neue Blätter gebildet.

Unten ist die Mutterpflanze mit Kindeln im April 2017.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Pflanzen besitze ich von ihm – die Fotos stammen von der kleineren Pflanze. Beide sind stark, rund 40 cm hoch und im Frühjahr 2014 voller Blüten.

2013 – in seinem dritten Jahr in meinem Garten – wird er richtig schön, stattlich und eine Augenfreude. Jetzt im April 2013 sieht die Pflanze (die seit Februar 2013 Blüten trägt) so aus:

Er benötigt einen halbschattigen bis schattigen Standort.

Ich hoffe, ich habe ihn im Jahr 2011 der richtigen Rubrik zugeordnet 😉 ich muss nochmals genau den Stecker der Bezeichnung betrachten. Wenn ja, dann ist er jetzt, Ende März 2011, recht schön anzusehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Er, der seine Inhaltsstoffe der schwarz-braunen Wurzelstöcke als heilkräftige Medizin und Zaubermittel gegen Herzbeschwerden und Wassereinlagerungen spendierte. In Pulverform wurde die Wurzel als Niespulver verwendet– daher der Name „Nieswurz“. Heute dient die Pflanze hauptsächlich als staudiges Ziergewächs.

Der Gartenboden sollte humos bis lehmig sein. Ein hoher PH Wert ist ideal. Eine schöne Pflanze für die Unterpflanzung von Gehölzrändern oder für einen Bauerngarten. Für 1 m² Bodenfläche werden bis zu 8 Pflanzen benötigt. Einmal gepflanzt, solle der Grüner Nieswurz nicht mehr verpflanzt werden. Der Grüner Nieswurz ist eine winterharte Staude.

Er hat sich in den vergangenen 7 Jahren auch durch die härtesten Verhältnisse ohne Wasser und einige Wochen im Bereich der -20 Grad mehr als gut gehalten. Eigentlich ist er nach diesem superkalten Winter 2017 am schönsten geworden.

Ein größeres Problem habe ich mit der Zuordnung von
da die Schildchen während dem Versand von den Pflanzen fielen. Es wird sich wohl erst nach der Blüte zeigen, ob das Bild passend ist zur obigen Beschreibung. Sorry, aber die Zeit wird uns die Sorte zeigen….

3,99 EUR incl. 7 % UST exkl.Versandkosten beim Shop mit Pflanzen direkt aus Baumschulen.

 

Beziehbar auch

Portulakröschen – Portulaca grandiflora

Sie können bis zu 15 cm hoch werden und es öffnen sich auch bei trockenem Boden von Juni bis September zahllose Blüten. Sie benötigt kaum Pflege und ist dennoch am ständigen Blühen. Aber vorsicht: ein Zuviel an Wasser kann das aus für dieses robuste Pflänzchen bedeuten. Wassermangel ist an den Blättern sichtbar. Sie hängen und sehen schlaff aus. Auf Dünger sind sie nicht „scharf“ er könnte ihnen eher schaden. Portulakröschen wachsen aus einer Basis und verzweigen sich daraus flach, kriechend oder überhängend.

Die Blüte dieser Pflanze wirkt recht groß, dafür, dass sie nur einen kleinen „Stil“ besitzt, an dem die Blüten sich bilden, die Blüten können rund 4 cm Durchmesser erzielen. Deren Blütezeit dauert von Juni bis August, oft auch länger, bis in den Oktober hinein
Ungefüllte, halbgefüllte oder gefüllte Blüten öffnen sich nur bei Sonnenschein. Es gibt die verschiedensten Arten und Blühfarben, die alle einen dezenten Blütenduft und runde Früchte besitzen. Es bilden sich grauschwarze bis schwarze winzige Samen, die kleiner als ein mm sind.

Da die Blüten nur bei Sonnenschein geöffnet werden freuen sie sich über warmen, sonnigen und trockenen Boden. Sie kommen super mit Mittagshitze aus und gedeihen auch auf extrem trockenen Boden. Am besten würden diese Pflänzchen im Balkonkasten zur Arten passen, die wenig Wasser benötigen wie Mittagsblume, Kapkörbchen und Mittagsgold.

Ich selber habe die Pflanze in einem Balkonkasten und werde die Blüten im Herbst, nach dem verblühen, zerkrümeln und den Balkonkasten in den Keller stellen. Ab Mai kommt dann der Kasten ins Tageslicht und wird versorgt. Bilden sich Jungpflanzen, dann freue ich mich, wenn nicht, dann wird eben etwas anderes eingepflanzt. Auf diese Art und Weise habe ich schon die unterschiedlichsten Ableber von Pflanzen gewinnen können, die im Regelfall einjährig sind und bei denen sich ein Überwintern nicht lohnt.

Zwergrittersporn – Delphinium Grandiflorum

Mitte Juni 2016 blühen nun alle drei dieser Mini-Rittersporne. Das Wetter war hier sonderlich und wir hatten mehr Hochwasser als Sonne. Da die Balkon-Blumenkästen Abzugslöcher besitzen scheinen die Pflanzen und ich Glück gehabt zu haben und es ist keine Staunässe aufgetreten.
mirispo0616
Gekauft habe ich diesen Delphinium grandiflorum (Großblütiger Rittersporn) mit dem Vermerk Zwergrittersporn am 9. Juni 2016. Da lasse ich mich mal überraschen, ob es wirklich ein Zwerg wird, der Platz findet in meinen Balkon-Blumentöpfen. Eigentlich ist das große Modell eine gängige Gartenpflanze, die aus Russland und China stammt. Sie ist wesentlich wüchsiger, als andere Arten und kann bei der „Nicht-Zwergen“-Variante bis zu 2m erreichen. Das Laub ist fein geschlitzt. Zunächst entwickelt die Staude eine kugelige Gestalt, aus der einzelne, lockere Blütenrispen wachsen. Gekauft habe ich ihn im Supermarkt, Anfang Juni, in einem 11 cm  Topf.

 
zwergrispoNoch geschlossen sind die lockeren Blütenrispen mit blauen Blüten, die in den Schattierungen von mittelblau bis tief-mitternachtsblau variieren können. Die Pflanze ergibt hervorragenden Schnitt für floristische Zwecke. Reichlich Feuchtigkeit im Sommer sind ebenso wichtig wie guter Wasserabzug. Bisher habe ich noch keine Abzugslöcher in den Balkonkästen geöffnet, falls es zu warm wird. Aber mal sehen, was dem Hochwasser von 2016 im jetzigen Juni folgen wird. Wie alle anderen Rittersporne ist auch diese Art giftig, besonders die Samen.

Laut Hersteller ist er winterhart und soll 20 bis 30 cm hoch werden.

Ab dem Sommer wachsen die Blütenrispen empor. Nach der ersten Blüte die Pflanze zurückschneiden, dann kommt es im Herbst zur Nachblüte. Auch als Schnittblume geeignet.

Käuflich zu erwerben sind diese Mini-Rittersporne neben aktuellen Angeboten in den Supermärkten wie bei mir – 11 cm Topf -,99 € – auch hier über Amazon und deren Gärtnereien.

Knäuel-Glockenblume oder auch Campanula glomerata

Für sie wird es Zeit, dass sie in die Erde kommt, die Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata) die ich im Supermarkt gekauft habe; sie scheint schon einen Blütenkopf zu bilden. Zuweilen wird sie auch als als Büschel-Glockenblume bezeichnet.  Ihre Blütezeit erstreckt sich vom Juni bis in den August.Sie blüht von Juni bis August und kann bis zu 60 cm hoch werden.
Bei uns ist sie heimisch mit lila, rosa und weißen Blüten.

kngloblVolle Sonne oder Halbschatten.
Vermehren: durch Teilung bei Austriebsbeginn oder (Selbst-)Aussaa – beides ist relativ problemlos.

Nach der Blüte zurückschneiden für zweite Blüte

Sie freut sich über einen sonnigen Standort mit einem Boden, der mäßig feucht ist oder etwas sandig ist. Sie eignet sich für Steingarten und Trockenbeet und sollte winterhart sein.

Die Knäuel-Glockenblume wächst am besten an einem Standort, der ihr für 3 Stunden täglich Sonne bietet.

Gut angewachsene oder ältere Pflanzen kommen mit kurzen Trockenperioden zurecht, die erste Zeit nach dem Setzen sollten sie jedoch regelmäßig bewässert werden.

knaeuNach rund 4 Wochen, also Anfang Juni 2016, sieht sie so aus.

Über Amazon sind einige Gärtnereien mit ihren Pflanzen mit dieser Glockenblume per Bestellvorgang zu erreichen.

Vermehrung Nieswurz

Seit Jahren habe ich darauf gewartet, dass ich von meinen Christ- bzw. Lenzrosen Ableger erhalten kann. Die Möglichkeit die Pflanze abzustechen, also zu teilen, ist mir bekannt. Aber auch die Tatsachen, dass aus den Samen (zumeist erst innerhalb von zwei Jahren) Jungpflanzen entstehen können.

kinieBei meinem grünen Nieswurz ist dieses nun erfolgt. Er ist ca. 5 Jahre am selbigen Standort und ich freue mich tierisch über die Pflänzchen, die ich nun verschenken kann.

Normalerweise gilt: Die Pflanze lässt sich durch Teilung im Frühjahr oder Herbst vermehren.

Im März 2017, nachdem diese kleinen Pflänzchen ein Jahr alt geworden waren habe ich sie von der Mutterpflanze, mit der sie über Wurzeln verbunden waren getrennt. Ein Teil der Jungpflanzen ging ins Beet, ein weiterer Teil in Töpfchen.
Alle scheinen gut angewachsen zu sein und bilden bereits im Topf neue Blätter. Jede der Jungpflanzen, die mittlerweile bereits über ein Jahr alt sind besitzen zwischen 3 und 5 Blättern.



unsichtbarer Counter