Subscribe to Mein kleiner schoener Garten Subscribe to Mein kleiner schoener Garten's comments

So sehen meine Taglilien 2013 aus:

Am meisten erstaunte mich bei dieser Pflanze dass sie essbar ist und auch gerne zum kandieren verwendet wird.

In der chinesischen Küche werden sie seit
Jahrtausenden naturgemäss als „Goldnadelgemüse“ für asiatische Gerichte verwendet. Die Chinesen schmoren die Knospen kurz im Wok, zusammen mit Bohnensprossen, Reiswein und Sojasauce. Sie können frisch oder auch getrocknet verwendet werden für Suppen, Mischgemüse und Eintöpfe.

Taglilien scheinen mir recht anspruchslose und unkomplizierte Stauden zu sein. Kein noch so harter Winter oder keine harte dürre hat sie bisher in Ihrer Blüh- und Gedeihkraft schrumpfen lassen.

Sie lassen sich problemlos in bestehende Pflanzungen integrieren (blühten bei mir aber erst im Folgejahr der Verpflanzung), erfordern relativ wenig Pflege und gedeihen in nahezu jedem Boden
.
Eine Düngergabe im zeitigen Frühjahr und eventuell noch einmal nach der Blüte danken die Pflanzen mit kräftigem Wachstum und Blütenreichtum.
In Trockenperioden, bei schnell austrocknendem Boden hilft es in regelmaessigen Abständen gut und reichhaltig zu gießen. Ebenso wichtig ist ausreichende Feuchtigkeit im Frühjahr, wenn der Austrieb eingesetzt hat.

Die Blütezeit der Taglilien erstreckt sich von etwa Mai bis Anfang Oktober. Eine Taglilienblüte hält zwar nur einen Tag (deshalb ihr Name) wobei aber die Blüten sich nacheinander öffnen. Daraus resultiert eine viel längere Blühdauer.

Vermehrung erfolgt meist in Form von abstechen. Das erfolgt auch dann, wenn trotz Düngung das Blühergebnis zurück geht und die Fächer eher schmaler als dicker werden. Dafür würden wohl im Frühling oder Herbst der Horst ausgegraben und die Staude geteilt werden, indem mit einem Messer zwischen den Fächern ganz nach unten geteilt wird. Die Wurzeln und Blätter der geteilten Taglilien-Fächer auf 10-15cm einkürzen. Letzteres kann ich mir wirklich nicht vorstellen, weil ich meine Taglilien noch nie ausgegraben habe und somit nicht informiert wird, wie das Wurzel-/Knollenwerk aussieht.

So sieht zumindest eine Taglilie in meinem Garten aus 🙂


Comments are closed.

unsichtbarer Counter